Kategorien
Allgemein

Was sind die Risiken einer Brustvergrößerung?

Die Entscheidung für eine plastische Operation ist sehr persönlich und Sie müssen den potenziellen Nutzen bei der Erreichung Ihrer Ziele mit den Risiken und möglichen Komplikationen der Brustvergrößerung abwägen. Nur sie können diese Entscheidung für sich selbst treffen.

Brustimplantate: Was Patienten wissen müssen

Sie werden gebeten, Einwilligungserklärungen zu unterzeichnen, um sicherzustellen, dass Sie das Verfahren sowie alle Risiken und möglichen Komplikationen vollständig verstehen.

Zu den möglichen Risiken einer Brustvergrößerung gehören:

  • Anästhesie Risiken
  • Hämatom
  • Infektion
  • Veränderungen im Brustwarzen- oder Brustgefühl
  • Schlechte Narbenbildung
  • Falsche oder fehlerhafte Positionierung des Implantats
  • Die Bildung von engem Narbengewebe um das Implantat herum (Kapselkontraktur)
  • Flüssigkeitsansammlung (Serom)
  • Faltenbildung der Haut über dem Implantat
  • Anhaltende Schmerzen
  • Möglichkeit der Revisionschirurgie

Diese und andere Risiken werden vor Ihrer Zustimmung ausführlich besprochen. Es ist wichtig, dass Sie alle Ihre Fragen direkt mit Ihrem plastischen Chirurgen besprechen.

Sicherheit von Brustimplantaten

Sorgfältige Überprüfungen der wissenschaftlichen Forschung durch unabhängige Gruppen wie das Institut für Medizin haben keinen Zusammenhang zwischen Brustimplantaten und Autoimmunerkrankungen oder anderen systemischen Erkrankungen gefunden.

Weitere wichtige Überlegungen:

  • Brustimplantate sind nicht garantiert, um ein Leben lang zu halten und zukünftige Operationen können erforderlich sein, um ein oder beide Implantate zu ersetzen
  • Schwangerschaft, Gewichtsabnahme und Menopause können das Aussehen der vergrößerten Brüste im Laufe Ihres Lebens beeinflussen
  • Die Brustvergrößerung erfordert regelmäßige Untersuchungen der Gesundheit Ihrer Brüste und die Beurteilung des Zustands Ihrer Brustimplantate

Häufige Komplikationen bei Brustimplantaten

Schwellungen, Blutergüsse und vorübergehende Schmerzen können Nebenwirkungen der Brustimplantat Operation sein.
Nach der Operation ist eine Erholungszeit erforderlich, um den Schnitt zur Heilung und den Körper zur Anpassung zu bringen. Zu den typischen Nebenwirkungen einer Brustimplantat Operation gehören:

  • vorübergehender Schmerz
  • Schwellungen und Prellungen
  • ein Gefühl der Enge in der Brust
  • Eine Person kann für einige Wochen nach der Operation ein Gefühl der Enge verspüren

Die Brustimplantation birgt Risiken. Es gibt Zeiten, in denen es nicht wie geplant läuft oder Menschen danach Komplikationen und Probleme haben.

Zu den häufigsten Komplikationen bei Brustimplantaten gehören:

  • dicke, auffällige Narbenbildung, die nicht verblasst
  • Verhärtung des Brustgewebes, da das Narbengewebe um das Implantat herum schrumpft
  • ein Riss, bei dem das Implantat austritt, der dazu führen kann, dass sich kleine Klumpen, sogenannte Silikongranulome, bilden.
  • spürbare Falten im Implantat
  • Rotation des Implantats innerhalb der Brust
  • “Wellenbildung” des Implantats, wenn eine dünne Gewebeschicht das Implantat bedeckt und auf der Implantat Oberfläche haftet
  • Infektion, die in der Regel eine Entfernung des Implantats erfordert
  • nicht stillen zu können oder weniger Muttermilch als bisher zu produzieren
  • mit den Ergebnissen unzufrieden sind und eine weitere Operation erfordern

Nervenschäden an den Brustwarzen

Nervenschäden können dazu führen, dass sich die Brustwarzen von jemandem empfindlicher, weniger empfindlich anfühlen, oder sie können das Gefühl völlig verlieren. Der Schaden kann für einige Frauen nur vorübergehend sein, aber für andere kann er dauerhaft sein.

Andere, weniger häufige Komplikationen der Brustimplantat Chirurgie sind:

  • übermäßige Blutungen während der Operation
  • eine allergische Reaktion auf das Anästhetikum
  • ein Blutgerinnsel, das sich in den Venen tief im Körper bildet

Silikongel-Implantate

Diese Implantate sind weniger anfällig für Faltenbildung als Salineimplantate. Der mit Polyurethan beschichtete Typ soll das Risiko einer Implantat Rotation oder von Narbengewebe, das die Form des Implantats beeinträchtigt, verringern.

Wenn jedoch ein Silikonimplantat aus weichem Gel reißt, kann sich das Silikon in der Brust ausbreiten und Silikongranulome verursachen. Das Implantat muss entfernt werden, wenn es reißt. Polyurethan-beschichtete Implantate können auch eine vorübergehende Hautreaktion auslösen.

Während die neueren Silikonimplantate weniger wahrscheinlich sind, dass Silikon in die Brust eindringt, wenn sie reißen, ist es schwierig festzustellen, wann sie es haben. Die Food and Drug Administration (FDA) Trusted Source empfiehlt eine Magnetresonanztomographie (MRT), um 3 Jahre nach der ersten Platzierung und danach alle 2 Jahre auf einen Implantatbruch zu untersuchen.

Diese Screening-MRT ist in der Regel nicht durch eine Versicherung abgedeckt. Implantate haben eine Lebensdauer von 10-15 Jahren und müssen in der Regel mindestens einmal im Leben ausgetauscht werden.

Implantate mit Salzlösung

Diese Implantate enthalten eine Salzwasser-Salzlösung, die bei einem Bruch der Implantate vom Körper sicher aufgenommen oder ausgestoßen werden kann.

Da die Kochsalzlösung aus der Schale austritt, ist es viel einfacher zu erkennen, ob das Implantat gebrochen ist. Die betroffene Brust erscheint plötzlich kleiner als die gegenüberliegende Seite.

Da sie weniger fest sind als Silikon, gelten diese Implantate als anfälliger für Faltenbildung oder Faltung.

Du willst deine Schönheitschirurgie in Polen machen? Lese hier alles darüber nach.

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.